1. Welche Bedeutung messen Sie dem „Sport in Kaarst“ im gesellschaftlichen Konsens in unserer lebens- und liebenswerten Stadt zu?
Dem Sport kommt in unserer Stadt eine sehr hohe Bedeutung bei. Über 12.000 Kaarsterinnen und Kaarster sind in den Sportvereinen organisiert. Hier wird wertvolle Jugendarbeit geleistet. Dabei vermittelt der Sport viele wichtige Qualitäten, die für Leben insgesamt bedeutsam sind (Teamfähigkeit, Ausdauer, Leistungsbereitschaft). Auch für die Bereiche der Integration, der Gesundheitsvorsorge und der Gesunderhaltung im Alter sind die vielfältigen Sportangebote in unserer Stadt, die vor allem durch die Sportvereine und die darin tätigen Ehrenamtler getragen werden, unerlässlich.

2. Wie und wo sehen Sie die organisatorische Einbindung vom „Sport in Kaarst“ im Jahre 2025?
Der Pakt für den Sport definiert das Zusammenspiel vom organisierten Sport in unserer Stadt auf der einen sowie Verwaltung und Politik auf der einen Seite. Hieraus ist ein gutes Miteinander entstanden, bei dem die anstehenden Herausforderungen gemeinsam definiert, bewertet und angegangen werden. Ich möchte den Pakt für den Sport daher gemeinsam mit dem Stadtsportverband auch für die Zukunft fortschreiben.

3. Wie und wo sehen Sie die infrastrukturelle Ausstattung vom „Sport in Kaarst“ im Jahre 2025?
Die im integrierten Sportstättenentwicklungskonzept niedergelegten Maßnahmen müssen sukzessive abgearbeitet und umgesetzt werden. Hierzu zählen die Neubauten im Zusammenhang mit den Schulbauten Stakerseite und Gesamtschule, die Modernisierungsmaßnahmen an den Außensportanlagen, die Neuanlage des Sport- und Freizeitareals Bruchweg, wofür wir uns als CDU sehr stark gemacht haben, und auch die Modernisierungsmaßnahmen an den Sporthallen. Bis zum Jahr 2025 sollten die im Konzept Sport dargelegten, vorstehenden Maßnahmen (zumindest ganz überwiegend) umgesetzt sein.

4. Wie und wo sehen Sie das ehrenamtliche Engagement beim „Sport in Kaarst“ im Jahre 2025?
Ich hoffe, dass das ehrenamtliche Engagement, das eine wesentliche Säule der Kaarster Sportes ist, auch in der Zukunft im bestehenden Maße erhalten bliebt. Über Unterstützungsbedarfe seitens der Stadt muss gemeinsam mit dem Stadtsportverband gesprochen, diese definiert und sie dann gemeinsam mit dem Stadtrat umgesetzt werden.

5. Welche Bedeutung hat der „Sport in Kaarst“ im Hinblick auf die Integration und die Inklusion?
Wie bereits eingangs dargestellt kommt dem Sport auch hinsichtlich der Integration und Inklusion eine sehr hohe Bedeutung bei. Inklusion wird in vielen Sportvereinen heute schon ganz selbstverständlich gelebt, was ich ganz toll finde. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle nochmals das herausragende Engagement und die vielfältige Unterstützung, die auch während der Flüchtlingskrise durch die Sportvereine geleistet wurde. Dass vielfach Integration inzwischen gelungen ist, ist auch ein Verdienst unserer Sportvereine.

6. Welche Rolle spielt für Sie eine besondere Förderung von hiesigen leistungsorientierten Vereinen, die mit Sportlern und/oder Mannschaften in der deutschen Spitzenklasse (z.B. Bundesliga) vertreten sind?
Die bisherige Förderung des Sportes in der Stadt Kaarst konzentriert sich auf den Breitensport insgesamt, insbesondere die Jugendförderung. Eine besondere Förderung von Vereinen, die in der Bundesliga mit Mannschaften vertreten sind, existiert bisher nicht. Im laufenden Pakt für den Sport ist eine solche spezielle Förderung auch nicht als eines der Ziele der Sportförderung definiert. Sofern seitens des Stadtsportverbandes hier eine Ergänzung der Ziele der Sportförderung gewünscht wird, muss darüber im Rahmen der anstehenden Fortschreibung des Paktes für den Sport gesprochen werden.
7. Das Ehrenamt und die Übungsleiter sind das Rückgrat vom „Sport in Kaarst“. Welche Ansätze sehen Sie zur Stärkung und Förderung dieses Engagements?
Die Sportförderrichtlinien legen den Rahmen der Sportförderung in der Stadt Kaarst fest. Änderungen an den Sportförderrichtlinien wurden in gutem Miteinander von Stadt und Stadtsportverband abgestimmt. An dieser geübten Praxis möchte ich festhalten. Sofern seitens des Stadtsportverbandes eine Änderung der Sportförderrichtlinien gewünscht wird, muss darüber gesprochen und etwaige Ansätze – auch mit dem Stadtrat – diskutiert werden.

8. Ist Sport für Sie ein Stück Stadtmarketing?
Sport ist zentraler Marketingfaktor in Kaarst als „Erfolgsstandort Kaarst“. Damit ist er zugleich ein erheblicher Wirtschafts- und Standortfaktor. – Diese zentrale Festlegung ist zu Beginn der Grundsätze zur Bedeutung des Sportes in unserer Stadt im Pakt für den Sport getroffen worden. Dieser Aussage kann ich mich voll anschließen.

9. Der Spurt in den Mai, der Kaarst-Total-Lauf oder die EuropaCup-Turniere im Skaterhockey sind sportliche Kaarster Aushängeschilder. Wäre es nicht sinnvoll, die veranstaltenden Vereine im Hinblick auf die stetig steigenden organisatorischen, haftungsrechtlichen sowie finanziellen/steuerlichen Herausforderungen zu entlasten?
Ich sehe die Verwaltung als Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger und damit natürlich auch für die Vereine in unserer Stadt. Deswegen werde ich mich dafür einsetzen, dass die durch die Stadt ausgelösten bürokratischen Vorgaben auf ein Minimum reduziert werden. Welche darüber hinaus gehenden Unterstützungsleistungen sinnvoll und realisierbar sind, sollte gemeinsam mit den Vereinen und dem Stadtsportverband besprochen werden.

10. Wie schätzen Sie die Auswirkungen von „Covid-19“ auf den „Sport in Kaarst“ ein und was gedenken Sie zu tun, um dem „Sport in Kaarst“ Hilfestellung zu leisten?
Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Neben den gesundheitlichen Risiken und persönlichen Einschränkungen sind und werden die wirtschaftlichen Folgen erheblich sein. Über diverse Förderprogramme seitens des Bundes und Landes wird versucht, die Folgen der Pandemie einzudämmen. Auch für Vereine hat das Land Unterstützungsprogramme aufgelegt, da selbstverständlich auch diese von den Folgen der Pandemie betroffen sind. Wir alle hoffen, dass zeitnah ein Impfstoff und / oder ein wirksames Medikament gefunden wird, um die Pandemie beenden zu können. Sofern im Einzelfall besondere Härten auftreten, muss über spezielle Lösungen gesprochen werden. Dafür stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.

11. Welche Rolle spielt Sport in Ihrem Leben?
In jungen Jahren habe ich Fußball gespielt dann viele Jahre Tischtennis. Aktuell jogge ich zum Ausgleich in meiner Freizeit.

12. Welchen (Wunsch)Traum haben Sie bezüglich der Sportlandschaft in Kaarst für 2030?
Ich wünsche mir, dass wir eine moderne, gute sanierte Sportstätteninfrastruktur haben und weiterhin viel Ehrenamtliche, die in den zahlreichen Vereinen das Sportangebot mit Leben füllen. Als Bürgermeister werde ich mich mit ganzer Kraft dafür einsetzen, dass dies nicht Wunschtraum bliebt, sondern Wirklichkeit wird.

Lars Christoph
Kaarst, 31.08.2020